An drei Wochenenden Party pur auf der Gilde Parkbühne

Hannover. Ab sofort muss niemand mehr nach München fahren, um bei einem Oktoberfest im originalen Format dabei zu sein. Die Landeshauptstadt Hannover bekommt ihre erste eigene „Wiesn“. An den Wochenenden, jeweils freitags und samstags (13./14., 20./21. und 27./28. Oktober), wird auf dem Gelände der Gilde Parkbühne gefeiert. Der Vorverkauf beginnt am Freitag, 17. März. Die Karten sind ausschließlich unter www.hannover-wiesn.de bestellbar.

Die Hannoveraner dürfen sich auf eine echte Party-Sause freuen. Die erste Hannover Wiesn bietet allen Besuchern und Besucherinnen die Atmosphäre, die ein typisches Original-Oktoberfest ausmacht: Live Musik, zünftige Kost, alkoholfreie Getränke und eine Maß mit „Festbier“, das ausschließlich zur Hannover Wiesn von der Gilde Brauerei gebraut wird.

Doch nicht nur bei der Unterhaltung und beim Kulinarischen gewährleisten die Veranstalter ein Original-Wiesnflair, vielmehr sind auch das Festzelt, die Logistik und das Partykonzept an die erfolgreichen Oktoberfeste im Süden der Republik angelehnt. So werden für die detaillierte Umsetzung Zeltbauer und Kellner des Münchner Oktoberfestes engagiert. In der Zeltmitte wird die Bühne platziert, auf der Bands aus Bayern für weiß-blaue Hochstimmung sorgen. Live mit dabei sind die Münchner G´schichten (13. Oktober), die Bayernrocker (14. Oktober), die Topsis (20./21. Oktober), Bergluft (27. Oktober) und die Frontal Party pur (28. Oktober). Sie alle heizen mit Hits aus fünf Jahrzehnten Musikgeschichte ein.

Rund um die Centerbühne wird es zahlreiche verschiedene Bereiche geben, in denen die Gäste feiern können. Die Oktoberfest-Experten wissen, dass man dabei von der „Inneren und Äußeren Schwemme“, von der „Inneren und Äußeren Box“ und vom „7. Himmel“ spricht. Darüber hinaus werden Stehplätze angeboten. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich die Plätze im 7. Himmel, da dieser Bereich eine eigene Cocktail- und Champagnerbar sowie die Möglichkeit für ein exklusives Menü beinhalten. Von allen Plätzen und aus jeder Richtung des Zeltes haben die Wiesn-Besucher eine sehr gute Sicht. Das Festzelt ist jeweils von 17 Uhr bis Mitternacht geöffnet. Das Programm, das übrigens alle Generationen anspricht, steigt zwischen 18 und 23 Uhr.

„Wir freuen uns riesig auf die erste Wiesn. Den Gedanken hatte ich schon seit geraumer Zeit gefasst, denn ein Fest mit dem Original-Charakter fehlt einfach in Hannover. Wichtig ist, dass alles so authentisch wie möglich umgesetzt wird“, erläutert Initiator Nico Röger, geschäftsführender Gesellschafter von Hannover Concerts. Ihm stehen mit Radio ffn, der Neuen Presse und der Gilde Brauerei starke Partner mit einem lokalen Bezug zur Seite. Eine Konkurrenzsituation zum bestehen Oktoberfest auf dem Schützenplatz sieht Röger nicht: „Wir haben ein komplett anderes Konzept. Bei der Hannover Wiesn feiern 20- und 70-Jährige Gäste zusammen.“